Nothilfe – Sierra Leone

Don Bosco Fambul wird zur Notunterkunft für Kinder und Jugendliche

Nach starken Regenfällen ist in den frühen Morgenstunden am Montag, 14. August, ein Teil eines Hügels in Freetown, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes, weggerutscht. Die Schlammlawine verschüttete ganze Siedlungen. Die Bewohner wurden im Schlaf überrascht – verzweifelt wird nach Überlebenden gesucht. Einmal mehr trifft es die Ärmsten der Armen. Die Lage ist noch verworren. Überall ist Wasser und Schlamm. Kadaver und Unrat liegen herum. Es herrscht grosse Angst vor dem Ausbruch von Seuchen wie Cholera und Typhus.

«Es herrscht totales Chaos. Die Regierung ist hoffnungslos überfordert. Sierra Leone verfügt nicht über die Infrastruktur, um solche Katastrophen bewältigen zu können. Die Rettungsdienste verfügen  kaum über schweres Gerät für die Räumung –  die Menschen suchen mit blossen Händen nach Überlebenden.» Jorge Crisafulli, SDB, Direktor Don Bosco Fambul, Sierra Leone

Das von Spiegel Online veröffentlichte Video zeigt eindrücklich das Ausmass der Verwüstung:

Je nach Quelle schwanken die Opferzahlen. Zurzeit wird damit gerechnet, dass die Tragödie um 400 Tote, davon über 100 Kinder, forderte. Mehr als 600 Menschen gelten als vermisst, mehr als 3000 haben ihr Hab und Gut verloren. In einer Dringlichkeitssitzung hat die Regierung von Sierra Leone, wie schon während der Ebola-Epidemie im Jahr 2014, die Salesianer Don Boscos gebeten, ihre Zentren erneut als Notunterkünfte für vom Unwetter betroffene Kinder und Jugendliche zu öffnen. Diejenigen zu betreuen, die ihre Familien und Angehörigen verloren haben. Ihnen Unterkunft und Nahrung zu geben, ihre Verletzungen zu versorgen und ihnen Trost zuzusprechen.

In der ersten Phase der Soforthilfe werden dringend Medikamente, Kleidung, sauberes Trinkwasser und Nahrungsmittel benötigt.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Salesianer Don Boscos in Sierra Leone. Helfen Sie mit, die Not der Menschen zu lindern! Bitte spenden Sie mit dem Vermerk AFW 17-073. Vielen herzlichen Dank!