Salesian Life Choices

SÜDAFRIKA: Kapstadt - AFM 17-025

Salesian Life Choices ist ein soziales Unternehmen und zielt darauf ab, innerhalb von fünf Jahren finanziell selbsttragend zu sein. In der «Life Choices Academy» erlernen arbeitslose Jugendliche mit dem Programmieren eine gefragte Fähigkeit des 21. Jahrhunderts. Mit dem Programm «Leader’s Quest» hilft es marginalisierten Jugendlichen aus den Townships Führungsfähigkeiten zu erlangen und ihre akademischen Leistungen zu verbessern.

Land/Ort: SÜDAFRIKA – Kapstadt
Projektnummer: AFM 17-025
Projektziel: Integration von südafrikanischen Jugendlichen in den Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft, damit sie ihre eigene Zukunft und jene Südafrikas aktiv mitgestalten können.
Projektwirkung: Durch das Förderprojekt entsteht eine Generation von Fach- und Führungskräften aus marginalisierten Sozialschichten, die die Zukunft Südafrikas langfristig mitgestalten kann.
Mittelbedarf: 100 000 CHF pro Jahr
Projektbeschrieb als PDF
 

Hintergründe

Mit dem Ende des Apartheidregimes im Jahr 1994 setzte in Südafrika ein gewaltiger gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Wandel ein. Einiges hat sich seit dieser Zeit zum Positiven entwickelt. Trotzdem kämpft Südafrika nach wie vor mit immensen Problemen. Aufgrund grosser sozialer Ungerechtigkeit und einer breiten Schere zwischen sehr armen, meist farbigen Bevölkerungsgruppen und wenigen sehr reichen Bürgern herrscht im Land eine der weltweit höchsten Kriminalitätsraten. In Kapstadt sind die Armenviertel, die sogenannten Townships, ein Erbe der Apartheid. Hier leben ca. zwei Drittel der 3,5 Mio. Einwohner von Kapstadt. In diese Townships wurden bis Anfang der neunziger Jahre alle Farbigen verbannt, um sie vom europäischen Stadtzentrum fern zu halten. In den Townships von Kapstadt sind Armut und Arbeitslosigkeit überdurchschnittlich gross. Etwa ein Viertel der Menschen hat keine Arbeit und die Armut grosser Bevölkerungsteile ist in den vergangenen Jahren weiter angestiegen. Fehlender Zugang zu Bildung und Gesundheit führen zudem dazu, dass die Chancen der Bewohner auf eine selbstbestimmte Zukunft begrenzt sind.

Salesian Life Choices

Salesian Life Choices ist eine Organisation, die nach der präventiven Pädagogik Don Boscos arbeitet. 2005 von Salesianern Don Boscos als Projekt für Strassenkinder gegründet, profitierte es kurz darauf von einem fünfjährigen Programmzuschuss des Notfallplans für AIDS-Bekämpfung (PEPFAR) des Präsidenten und der Provinzregierung des West-Kaps. Durch die innovative Arbeitsmethodologie wurde Salesian Life Choices schnell zu einem wichtigen Akteur im Bereich Jugendarbeit. Salesian Life Choices engagiert sich inzwischen an 20 staatlichen Grund- und weiterführenden Schulen in den Townships von Kapstadt. Die Angebote decken viele wichtige Lebensbereiche ab: Familiensozialarbeit stärkt Eltern und ihre Kinder, Gesundheits- und Anti-Aids-Kampagnen reduzieren Krankheiten, Programmierkurse und Jungunternehmerförderung ermöglichen den Sprung ins Berufsleben.
Jugendliche aus den Townships stehen vor einer Vielzahl von Herausforderungen, wenn es um den Sprung ins Berufsleben oder an die Universität geht. Salesian Life Choices unterstützt sie mit Leadership-Training sowie technischen Ausbildungskursen.

Unsere Arbeit

«Leaders’ Quest» formt eine Generation von neuen Führungskräften aus marginalisierten Sozialschichten und ebnet ihnen den Weg zur Universität. Diese Jugendlichen sollen erfolgreich sein und mitreden können! Deshalb werden jedes Jahr 200 junge Schülerinnen und Schüler im elften und zwölften Schuljahr mit Nachhilfeunterricht, Leadership-Training und praxisorientierten Aktivitäten auf die Universität und das Berufsleben vorbereitet.
Ziel ist die Förderung ihrer schulischen Leistung und die Entwicklung von sozialen Führungsfähigkeiten, die ihnen helfen, erfolgreich zu sein und später ihr Umfeld positiv beeinflussen zu können. Sie lernen, wie Konzepte aufgestellt werden, die einem übergeordneten Ziel dienen. Von den Teilnehmenden sind über 70% weiblich. Mit der Förderung von jungen Menschen, die etwas erreichen und ihr Land positiv verändern wollen, trägt das Programm direkt zur Entwicklung von Südafrika bei.

Die «Life Choices Academy» kümmert sich um Jugendliche, die die Schule abgebrochen oder die Aufnahme an der Universität nicht geschafft haben und arbeitslos sind. Es bietet Berufsbildungskurse an und offeriert gleichzeitig einen sicheren Bereich, in dem die Jugendlichen lernen und ihre Freizeit verbringen können. Ziel des Projekts ist die Vermittlung von praktischen und zukunftsorientierten Fähigkeiten, die es ermöglichen eine Stelle zu bekommen und ein aktives Mitglied der Gesellschaft zu werden.
«Möchtest du über Qualifikationen verfügen, die den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts entsprechen und es dir ermöglichen, ein anständiges Einkommen zu verdienen? Magst du Technologie?» Diese Fragen stellt die «Life Choices Academy» jungen Menschen. Neben einer Business-Ausbildung werden vor allem Informatik-Ausbildungen angeboten. Die Lehrgänge sind anspruchsvoll, modular aufgebaut und dauert in Vollzeit zwölf Monate. Nach jedem Modul erhalten die Absolventen ein Zertifikat als Leistungsnachweis. Die Teilnehmenden durchlaufen einen mehrstufigen Auswahlprozess. Die Mindestvoraussetzung sind gute Englischkenntnisse, Freude und Interesse an Informationstechnologie und der Wille, das Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Die jungen Menschen lernen in theoretischen und praktischen Unterrichtseinheiten Programmiersprachen wie HTML und JAVA. Dann folgt ein halbes Jahr Praktikum in einem Partnerschaftsbetrieb von Salesian Life Choices. Dort werden Erfahrungen im Arbeitsumfeld gesammelt, konkrete Firmenaufträge erledigt und zudem auch die Integration und Gewöhnung an ein Arbeitsumfeld geübt. Damit die Eingliederung in den Arbeitsmarkt erfolgreich verläuft, werden die Absolventen bei der Stellensuche unterstützt. Die Vermittlungsquote ist hoch – 70 % finden eine gut bezahlte Stelle oder machen sich selbständig.

Salesian Life Choices agiert als soziales Unternehmen mit dem Ziel, innerhalb von fünf Jahren finanziell selbsttragend zu sein. Dies soll erreicht werden, indem die Academy zum Dienstleister für die Regierung und den Privatsektor wird, sodass alle laufenden Kosten von lokalen Partnern bezahlt werden. Dabei werden zum Beispiel Unternehmenskooperationen angestrebt. Diese benötigen qualifiziertes Personal und haben deshalb ein Interesse, Jugendliche praktisch auszubilden. Die Ausbildungsbetriebe bezahlen das Ausbildungsmaterial, entwickelten die Lehrpläne, unterrichten die Berufslehrer und stellen letztlich die besten Absolventen als Angestellte ein. Die übrigen Absolventen finden rasch eine Stelle bei anderen Firmen oder machen sich selbständig.

Erfolgsgeschichte

Chance fürs Leben – Der 21-jährige Ashley Qhimngqoshe berichtet aus dem Programm «Life Choices Academy»

Schon seit dem Gymnasium habe ich mich für Informatik interessiert und sah in diesem Bereich meine Zukunft. Um mein Ziel zu verwirklichen, schrieb ichs mich an einer lokalen Hochschule für das Informatik-Studium ein. Schnell realisierte ich, dass mein Interesse dem Programmieren galt. Doch am Ende des ersten Jahres musste ich aufgeben – ich habe die Prüfungen nicht bestanden. Ich hatte das Gefühl, mein Lebenstraum, Programmierer zu werden, sei endgültig vorbei. Denn weiter zu studieren konnte ich mir nicht leisten. Da erzählte mir mein Freund von der salesianischen «Life Choices Academy». Dort erhielt ich eine zweite Chance, meine Leidenschaft für das Programmieren weiterzuverfolgen. Seit vier Monaten bin ich nun dort. In dieser Zeit hat sich mein Leben grundlegend verändert.
 
Ich erlerne nicht nur Programmiersprachen wie HTML, Java und andere – es ist der Ort, an dem ich einen entscheidenden Beitrag für mein persönliches Wachstum und meinen Erfolg erlerne. Als wir das Modul «Life Skills» des Kurses gemacht haben, habe ich mich gefragt, was diese denn mit meiner zukünftigen Arbeit zu tun haben. Vor ein paar Wochen eröffnete sich mir die Antwort, als ich in einer Tankstelle Benzin kaufen wollte. Ich sah den Besitzer. Normalerweise scheue ich mich vor Interaktionen, aber an diesem Tag fühlte ich mich zuversichtlich und selbstbewusst. Ich bin auf den Mann zugegangen und fragte ihn, ob sein Unternehmen über einen Internet-Auftritt verfüge. Dabei habe ich an das «Life Skills Coaching» über Selbstvertrauen und Kommunikation gedacht. Ich habe ihm erklärt, dass ich Informatik studiere und eine Webseite für ihn programmieren könnte. Der Vorschlag überraschte ihn, doch er war offen für ein Gespräch.
 
Wir haben ein Treffen vereinbart und die Idee besprochen. Nach kurzer Zeit konnte ich ihn für meine Überlegungen begeistern und erhielt den Auftrag – ich hatte meinen ersten Kunden gewonnen. Heute ist sein Internetauftritt online und ich widme mich bereits andern Unternehmen.
Ich möchte gezielt meine Dienste als Webseiten-Entwickler den lokalen Unternehmen in meiner Gemeinde zur Verfügung stellen. Ich finde es wichtig, dass ich die Fertigkeiten, die ich gelernt habe, in meinem Wohnort einbringe. Mein Ziel ist, eine Firma zu gründen, in der Programmierer aus Khayelitsha zusammenkommen, Projekte für die Gemeinschaft umsetzen und Vorbilder sind.


Helfen auch Sie mit, dass Jugendliche in Südafrika gut auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet sind. Spenden Sie mit dem Vermerk AFM 17-025 und geben Sie diesen Jugendlichen eine Perspektive! Herzlichen Dank für Ihre Grosszügigkeit!

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie unsere Projektleiterin Désirée Schöpfer.