Sierra Leones Präsident zeichnet Don Bosco Fambul aus

Veröffentlicht am 19.02.2016

Don Bosco Fambul – die Einrichtung der Salesianer Don Boscos in Freetown, Sierra Leone – wurde vom Präsidenten des westafrikanischen Landes für ihren wichtigen Beitrag im Kampf gegen Ebola ausgezeichnet. Vizedirektor Samuel Bojohn nahm die Auszeichnung von Präsident Ernest Bai Koroma in einer feierlichen Zeremonie entgegen, die live im Fernsehen übertragen wurde.

Während der Ebola-Epidemie in Sierra Leone haben sich die Salesianer Don Boscos stark engagiert. Mit einer gross angelegten Sensibilisierungskampagne wurden Kinder und Jugendliche von Don Bosco Fambul über Vorsichtsmassnahmen und den korrekten Umgang mit der Krankheit aufgeklärt. Mit Radiosendungen, Haus-zu-Haus-Kampagnen und dem Notfall- und Beratungstelefon «Child Line 116» konnten lebenswichtige Informationen breit gestreut werden. Die Hotline diente zudem als nationales Registrierungszentrum für von Ebola betroffene Kinder und war der Ausgangspunkt von zahlreichen Kriseninterventionen.

Jene Kinder, die durch die Epidemie ihre Eltern oder Verwandten verloren hatten, fanden bei den Salesianern Zuflucht. Während der Ausgangssperre beherbergte Don Bosco Fambul zudem mehrere Tage lang hunderte von Strassenkindern. Neben all den Aktivitäten zur Ebola-Epidemie führte Don Bosco Fambul auch seine regulären Hilfsprogramme für minderjährige Vergewaltigungsopfer und die Trinkwasserversorgung der Häftlinge im Gefängnis von Freetown weiter.

Wir ziehen den Hut vor so viel Engagement und Mut. Herzliche Gratulation an Don Bosco Fambul für diese mehr als verdiente Auszeichnung!